Masters Rom - Djokovic ist der Master von Rom

Veröffentlicht auf von Sportfan

Der Serbe Novak Djokovic hat den Masters-Series-Event in Rom gewonnen. Im Endspiel setzte sich der Weltranglisten-Dritte mit 4:6, 6:3, 6:3 gegen den Schweizer Stanislas Wawrinka durch. Djokovic nähert sich damit im Ranking den Führenden Roger Federer und Rafael Nadal.

Wawrinka gelang in seinem ersten Masters-Finale der bessere Start: Im Foro Italico breakte er Djokovic zum 3:2 und sicherte sich nach 39 Minuten den ersten Satz, nachdem Djokovic einen Return ins Aus gesetzt hatte.

Im zweiten Durchgang änderte Djokovic die Taktik, spielte vermehrt "serve and volley" und holte sich im sechsten Spiel seinerseits das erste Break. Der Australian-Open-Sieger vermochte den Schwung in den dritten Satz mitzunehmen und nahm Wawrinka gleich im Startspiel den Aufschlag ab. Der 23-jährige Schweizer konnte zwar den ersten Matchball noch abwehren, verzog beim Zweiten aber eine Vorhand. Djokovic stand nach 2:04 Stunden erstmals als Sieger des Masters von Rom fest.

Djokovic nähert sich Nadal

Dank dem vierten Sieg im sechsten Duell der beiden Akteure konnte der 20-Jährige aus Belgrad weitere wichtige Punkte für die Weltrangliste gewinnen. Am Montag wird er mit einem Total von 5125 Punkten nur noch 310 Zähler hinter dem Zweiten Rafael Nadal geführt werden. "Es ist schon klar, dass viele Leute jetzt wieder erzählen werden, dass ich einer der besten Spieler der Welt bin. Aber ich habe keine Lust, jetzt schon über die Nummer eins nachzudenken. Ich will erst darüber reden, wenn es passiert ist", analysierte Djokovic die Situation.

Ausgezeichnet sieht es im Ranking auch für Wawrinka aus: Er macht einen riesigen Sprung vom 24. auf den zehnten Rang. Dank ihm und Branchenführer Roger Federer wird die Schweiz zum ersten Mal seit Einführung der Weltrangliste zwei Spieler gleichzeitig in den Top-Ten platziert haben.

Veröffentlicht in Tennis

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post