FIA WTCC - Valencia - Doppeltriumph für Chevrolet

Veröffentlicht auf von Sportfan

Der Schweizer Alain Menu und Robert Huff aus Großbritannien haben im 2. Rennen der FIA WTCC in Valencia für einen Chevrolet-Doppelsieg gesorgt. Jörg Müller im BMW wurde hinter seinem Teamkollegen Andy Priaulx Vierter. Im Gesamtklassement führt nun der italienische SEAT-Pilot Gabriele Tarquini.

Aufgrund seines achten Platzes im 1. Rennen startete Menu von der Pole Position in den zweiten Durchgang. Der Schweizer konnte seine Führungsposition zunächst jedoch nicht lange genießen, da er schon in der ersten Kurve vom amtierenden Weltmeister Priaulx im BMW überholt wurde. Auch Müller kam gut ins Rennen, überholte Nicola Larini und lag lange Zeit auf dem dritten Rang.

Von Platz acht nach vorn marschierte indes Chevrolet-Pilot Huff, der den ersten Lauf für sich entscheiden konnte. Schon nach zwei Runden hatte er sich bis auf Platz vier vorgearbeitet und dabei sowohl seinen Teamkollegen Larini als auch SEAT-Fahrer Yvan Muller überholt. In der siebten Runde schluckte er Müller und verdrängte damit den Rheinländer von der dritten Podiumsposition. Wenig später überholte Huff auch noch seinen Landsmann Priaulx und beendete das Rennen auf Platz zwei.

Menu schlägt zurück

Menu holte sich bereits in der dritten Runde die Führung von Priaulx wieder zurück, die er bis zum Schluss nicht mehr abgeben sollte. "Ich bin froh, dass ich Andy gleich wieder unter Druck setzen und überholen konnte", sagte der Schweizer. Ein unglückliches Ende nahm die Aufholjagd für Priaulx' brasilianischen Markenkollegen Augusto Farfus, der zunächst vom Ende des Feldes bis in die Punkteränge gefahren war. In der drittletzten Runde geriet er jedoch mit Muller aneinander und musste sich am Ende mit Platz 20 begnügen, während der Franzose zumindest noch Achter wurde und einen WM-Punkt ergatterte.

In der Gesamtwertung hat der Schwede Rickard Rydell seine Führung in Valencia verloren und an seinen SEAT-Teamkollegen Tarquini abgeben müssen, der im 2. Rennen Fünfter wurde. "Es war ein gutes Wochenende für SEAT, auch wenn wir wussten, dass es hier sehr schwer werden würde, zu gewinnen", sagte Tarquini anschließend. Der spanische BMW-Pilot Sergio Hernandez war vor heimischem Publikum im zweiten Lauf vor dem Belgier Pierre-Yves Corthals der beste Privatfahrer und holte damit wichtige Punkte für die Wertung der Independence Trophy.

Veröffentlicht in Motorsport

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post