Bundesliga - Leverkusen trennt sich von Skibbe

Veröffentlicht auf von Sportfan

Michael Skibbe ist nicht mehr Trainer von Bayer Leverkusen. "Aufgrund der letzten Bundesliga-Resultate und des verpassten Saisonziels UEFA-Cup entschlossen wir uns gemeinsam mit der sportlichen Führung, die sofortige Trennung von Michael Skibbe vorzunehmen", so Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser.

Die Entscheidung sei den Bayer- Verantwortlichen nicht leicht gefallen.
"Wir haben lange in zahlreichen Gesprächen mit uns gerungen, weil Michael Skibbe in seiner Amtszeit insgesamt eine sehr gute Arbeit geleistet hat. Aber unter dem Strich sprach vieles für einen unbelasteten Neuanfang mit einem neuen Trainer in der nächsten Saison", erklärte Holzhäuser.



 Quelle: Getty Images
 

Skibbe hatte das Team 2005 übernommen und zweimal in den UEFA-Pokal geführt. In der abgelaufenen Saison verspielte die Werkself am letzten Spieltag die erneute Teilnahme am internationalen Geschäft mit einer 0:1-Niederlage gegen Werder Bremen. Skibbes Vertrag hatte noch eine Laufzeit bis zum 30. Juni 2009.

Skibbe verlässt Leverkusen nicht in Gram. "Ich war in dieser Zeit sehr gerne Trainer bei Bayer 04 Leverkusen, um bei der Umgestaltung der Mannschaft helfen zu können", sagte der entlassene Trainer, dem die sportliche Talfahrt der letzten Monate mit nur zwei Siegen aus zehn Ligaspielen Leid tut. "Ich bedauere, dass wir in den letzten Wochen die sportlichen Erwartungen nicht erfüllen konnten."

Der 42-Jährige blickte mit gutem Gewissen zurück auf seine Zeit bei Bayer. "Ich freue mich aber trotzdem über die Entwicklung der Mannschaft, speziell einzelner Spieler wie Rene Adler, Gonzalo Castro, Simon Rolfes oder Tranquillo Barnetta", resümierte der ehemalige Bundestrainer und schickte seinem noch nicht bekannten Nachfolger die besten Wünsche mit auf den Weg. "Bayer 04 Leverkusen, besonders meinem Nachfolger, wünsche ich in Zukunft ein glückliches Händchen und viel Erfolg."

Veröffentlicht in Fussball

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post