French Open - Nächster Rückschlag für Haas

Veröffentlicht auf von Sportfan

Wie im Vorjahr muss Tommy Haas auf die Teilnahme bei den French Open in Paris verzichten. Der seit Jahren von Schulterproblemen geplagte Hamburger konnte seit April keine Wettkämpfe mehr bestreiten. Die Fortsetzung seiner Karriere steht nach dem erneuten Rückschlag in Frage.

Die Karriere von
Haas war in den letzten Jahren eine Leidensgeschichte mit nur wenigen sportlichen Highlights. 2002 begannen seine Probleme mit der rechten Schulter. Der Wahl-Amerikaner musste mehrere Turniere und anschließend die gesamte nächste Saison verletzt absagen was das Abrutschen bis auf Position 349 in der Weltrangliste zur Folge hatte. Es gab berechtigte Zweifel, ob die ehemalige Nummer zwei des Rankings jemals wieder zu alter Stärke zurückfinden würde.

Haas widerlegte viele dieser Zweifel und erkämpfte sich einige beachtliche Erfolge. Der 30-Jährige gewann ab 2004 sechs seiner insgesamt elf Karriere-Titel, erreichte 2006 das Viertelfinale der US Open und kam bei den Australian Open 2007 gar bis ins Halbfinale. Dazwischen warfen ihn die Schulterprobleme aber immer wieder zurück.

Einziges Highlight in Indian Wells

Die aktuelle Saison hat
Haas noch wenig Freude beschehrt. Er konnte im Februar in Delray Beach erst verspätet ins Geschehen eingreifen und unterlag in der ersten Runde dem unbekannten Argentinier Diego Hartfield. Das einzige Highlight stellte das Masters-Turnier in Indian Wells dar, wo er mit Siegen über Andy Roddick und Andy Murray für aufsehen sorgte, bevor die Schulter das Viertelfinale gegen Roger Federer unmöglich machte. Es folgten zwei Startrunden-Niederlagen und die Absagen bei den BMW Open in München, dem Heimturnier am Rothenbaum und jetzt den French Open.

Bisher hat
Tommy Haas die Absage noch nicht kommentiert. Es dürfte aber auch dem aktuellen Weltranglisten-37. klar sein, dass die Zeit gegen ihn läuft und auch ein Karriereende eine mögliche Option darstellt.

Veröffentlicht in Tennis

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post